Xiphophorus - Northern Platyfish

Muzquiz (La Cacdada park)Xiphophorus - Northern Platyfish

Wenn sie ein Fisch wären, würden sie wahrscheinlich in klarem Wasser, vielleicht einem Quellbecken mit Wasserpflanzen und einer netten Umgebung leben wollen. Genauso ging es den Platys - aber sie fanden sich am falschen Ort wieder. Semi-arides Klima, rasch wachsende Städte, Umweltverschmutzung, Wasserentnahme,.... Wenn man das überlebt und es gibt noch genug Wasser, steht man vor der Bedrohung durch exotische Arten. Man kann sich vorstellen, wie die Chancen stehen wenn eine lebhafte, muntere und anpassungsfähige Art wie der südliche Verwandte Xiphophorus variatus mit einem relativ unscheinbaren Fisch in Wettstreit tritt.

Die Geschichte der Nördlichen Platys ist traurig und verzwickt. Diese Fische der Gattung Xiphophorus leben (oder lebten) in Nordwest Mexico in den Staaten Coahuila und Nuevo León, weit weg von ihren nächsten Verwandten. Es gibt 3 Arten, die wissenschaftlich beschrieben sind, und einige wenige andere Populationen, die oft verschwanden, noch bevor sie erforscht werden konnten.

Der Fokus liegt auf dem Stadtgebiet von Monterrey, wo mehr als 4 Millionen Menschen leben. Dieses Gebiet war die Heimat von Xiphophorus couchianus, der bereits seit den 1960er Jahren in der Natur ausgestorben ist, und einiger unerforschter Spezies. Die Stadt wuchs und alle Flüsse und Quellen wurden einbezogen und verbaut. Exotische Fischarten breiteten sich aus. Es ist natürlich möglich, dass in einigen Waldflüssen in den nahegelegenen Bergen oder in Quellen auf privaten Grundstücken noch Populationen von Platys existieren, die nicht gekreuzt sind, aber das ist ziemlich unwahrscheinlich. Orte wie Ojo de  Agua de Apodaca haben sich über die Jahrzehnte verändert und es ist nur schwer vorstellbar, dass Populationen, die dort ursprünglich beheimatet waren, eines Tages wieder ausgesetzt werden könnten. Aber zumindest in Aquarien haben sie überlebt.

Die Lebensräume von zwei anderen Spezies sehen auf den ersten Blick viel besser aus. Xiphophorus gordoni lebt in dem Schutzgebiet Cuatro Ciénegas. Die Landschaft ist wunderschön und es gibt noch viele Platys, aber das Gebiet ist sehr klein und isoliert. In anderen Becken und Flüssen in Cuatro Ciénegas gibt es bereits invasive Arten (einschließlich Buntbarsche der Gattung Hemichromis), die ihren Weg durch das einzigartige Tal finden. Wenn man bedenkt, wie viel Wasser landwirtschaftliche Betriebe und Xiphophorus gordoniStädte benötigen und dass Cuatro Ciénegas ein Wüstenklima hat, ist Xiphophorus gordoni eine sehr gefährdete Spezies.

Xiphophorus meyeri ist die am weitesten nördlich lebende Spezies dieser Gattung. Ursprünglich beheimatet in einem Becken in einem Park (das Becken wurde in einen Schwimmteich umgewandelt) und einer nahen Quelle. Die Spuren haben sich verloren und heute findet man nicht einen einzigen Platy dort. Die Quelle dient jetzt der Wasserversorgung der Stadt und der umliegenden landwirtschaftlichen Betriebe und in manchen Jahren trocknet sie völlig aus. Erschreckend nicht wahr?

Bis auf Xiphophorus gordoni (und vielleicht die sogenannte Regio Population, deren systematische Stellung noch nicht geklärt ist), sind alle nördlichen Platys höchstwahrscheinlich in der freien Natur ausgestorben. Sie werden in Aquarien gehalten, aber nur selten und in geringer Zahl, was eine sehr gefährliche Situation ist.
Es ist das Ziel dieses Projektes, die in Aquarien gezüchtete Populationen zu stärken, die genetische Vielfalt zu fördern und die Anzahl der Fische zu vergrößern, um so das Überleben der Spezies zu ermöglichen. Jeder der Teil unseres Netzwerks sein möchte und eine oder sogar mehrere Arten des nördlich Platys züchten möchte, ist herzlich willkommen.

Kanal/channel in Cuatro Cienegas

Xiphophorus - Northern Platyfish

If you were a fish, you would probably like to live in clear water, maybe a spring pool with some aquatic plants and nice surroundings. So did the nothern platyfish - yet they found themselves in the wrong place. Semi-arid climate, rapid urban growth, pollution, water extraction... If you survive this and there is still some water left, you have to face the presence of exotic species. And you can imagine, what your chances are, when brisk, lusty and adaptive species such as the southern relative Xiphophorus variatus compete with you, a rather inconspicuous fish.

The history of northern platyfish is sad and intricate. These fish from genus Xiphophorus live (or lived) in Northwestern Mexico in States Coahuila and Nuevo León, far away from their nearest relatives. There are three species described scientifically, and a few other populations which were often lost before they had been examined.

The focal point lies in Monterrey metropolitan area which is inhabited by more than 4 million of people. This area was the  home of Xiphophorus couchianus, extinct in the wild since the 1960's, and some of the undescribed populations. Urban growth engulfed all rivers and springs and the area is extremely polluted, with strong presence of exotic fish species. While it might be the case that there are some forrest streams in adjacent mountains or springs on private ground which still hold a platyfish population not affected by hybridization, it is very unlikely. Places like Ojo de Agua de Apodaca have changed over decades and it is hard to imagine that the population originally found there could be reintroduced one day. But it survived in the aquarium hobby, at least.

Habitats of two other species look much better at first sight. Xiphophorus gordoni lives in the protected area Cuatro Ciénegas. The landscape is wonderful and platies still abundant, but the area is very small and isolated. In other pools and rivers in Cuatro Ciénegas there are already invasive species (including jewel cichlids) finding their way Xiphophorus meyeri "Muzquiz" - Spottedthrough this unique valley. Considering the water requirements of farms and villages and desert nature of Cuatro Ciénegas, Xiphophorus gordoni is a very vulnerable species.

Xiphophorus meyeri is the northernmost species of the genus. Originally found in a pool in a municipal park (converted to a swimming area) and nearby spring, its traces are lost and if you go to visit these two places, you will not find a single platyfish. Actually the spring is a source of water for the city and sourrounding farms, and there are years when it dries up completely. Scary, isn't it?

Except Xiphophorus gordoni (and possibly the so called Regio population which is unresolved yet), all northern platyfish are most probably extinct in the wild. They are kept in aquariums, but scarcely and in low numbers, which is a very dangerous situation. Aim of the project is to strenghten the captive populations and make sure that their number and genetic diversity is as big as possible to allow species survival. Anybody who wants to be part of our network and breed one or more species of northern platyfish is welcome.

Projektleiter/project manager: Markéta Rejlková    Email: RejlkovaM@seznam.cz

Projektteilnehmer/project member
Libor Balnar    Volker Diekmann    Jaroslav Kaňka    Michael Köck    Chris Neal   
Markéta Rejlková    Reinhard Seidl

Project-Email: xiphophorus@oevvoe.org

Projektpartner/project partner
Zoo Ostrava   Logo Haus des Meeres

Reports

Muzquiz (La Cacdada park),  Xiphophorus meyeri „Muzquiz“ – Spotted

Start des neuen Erhaltungszuchtprojektes

02.03.2018 - 21:43

Das dritte und neueste Erhaltungszuchtprojekt „Xiphophorus – Northern Platyfish“  mit Markéta Rejlková als Projektleiterin ist mit Anfang März gestartet.

Der ÖVVÖ präsentiert das Projekt am...

weiterlesen