Erhaltungszuchtprojekte - Conservation Projects

Man kann Aquaristik und Terraristik von verschiedenen Gesichtspunkten aus betrachten. Für den einen ist es die Beschäftigung mit dem Tier, ein Zuchterfolg, oder die Möglichkeit naturnahe Lebensräume zu gestalten und ökologische Zusammenhänge zu erlernen, die den Ausschlag geben. Für manch anderen wiederum spielt das sich Auseinandersetzen mit der Vererbungslehre, dem Anstreben eines gewissen Zuchtziels eine entscheidende Rolle. Vielleicht ist es auch der Wunsch, sich beruhigendes Grün oder ein Stück heile Natur in die Wohnung zu holen, die die Triebfeder für die Haltung von Fischen, Reptilien oder gar Insekten darstellt. In all diesen Fällen übernimmt der Halter Verantwortung für die von ihm gehaltenen Tiere, respektiert ihre Bedürfnisse und nimmt Anteil an ihren Schicksalen. Aquaristik und Terraristik ist Tierhaltung auf schönstem Niveau, und sie lässt absolut niemanden kalt.

Wenn man sich mit seinen Pfleglingen intensiver auseinandersetzt, stößt man, ohne es beeinflussen zu können, immer wieder auf Berichte und Tatsachen, die Angst machen. Ökologische Katastrophen, wie jene am Río Doce in Brasilien im Jahr 2015, wo Millionen an Fischen verendeten, die massiven Rodungen madagassischer Wälder mit ihren verheerenden Auswirkungen auf eine einzigartige Fauna und Flora und die erschreckend große Fläche an unwiederbringlich zerstörten Urwäldern in Indonesien und Malaysia, um Anbauflächen für Soja und Ölpalmen zu gewinnen, führen uns eines drastisch vor Augen: Unser Planet ist labil, und viele Pflanzen- und Tierarten sind in ihrer Existenz massiv gefährdet. Tierhaltung nimmt daher einen wichtigen Stellenwert ein und Vivaristik ist schon lange kein Hobby im herkömmlichen Sinne mehr. Es ist für viele Arten eine der letzten Möglichkeiten geworden zu überleben; eine Chance zur Existenz, die ihnen in ihrem angestammten Lebensraum durch wirtschaftliches Kalkül, finanzielle Interessen oder einfach durch bloße Gedankenlosigkeit genommen wird. Vivaristik ist Leben, Hoffnung, Vertrauen und Verantwortung. Eine Verantwortung, die jene gegenüber dem Einzeltier übersteigt. Es ist Verantwortung der Schöpfung gegenüber.
Wir vom ÖVVÖ nehmen diese Verantwortung von jeher sehr ernst. Bisher haben wir immer auf die Wichtigkeit der Nachzucht bedrohter Arten hingewiesen, aber dies scheint uns nun einfach nicht mehr genug. Zu viele Arten sind bedroht, zu viele Lebensräume schwinden. Letztendlich bleibt zuwenig an Raum, zu wenig an Möglichkeiten, sich zu entfalten. Wir wollen nicht länger tatenlos zusehen müssen, wie Arten sang- und klanglos von diesem Planeten verschwinden: Der ÖVVÖ hält kräftig dagegen! Wir schaffen Boden für internationale Netzwerke und siedeln im Rahmen des Verbandes Erhaltungszuchtprojekte an. Es werden Plattformen für engagierte Aquarianer und Terrarianer gebildet, die wie wir sich mit dem Aussterben von Tieren nicht still und leise abfinden wollen. Hier werden Zuchtbücher ins Leben gerufen, Gesinnungsfreunde geeint und Perspektiven geschaffen. Menschen reichen sich die Hand und arbeiten gemeinsam über Grenzen hinweg.  Aquarianer und Terrarianer mit Verantwortung schaffen für das Überleben von Amphibien, Reptilien und Fischen eine stabile Basis für ein Morgen.

Es ist die Gemeinschaft, die stark macht, die Zusammenarbeit, die Berge versetzt und der Wille, der Dinge bewegt. Es gibt viele Möglichkeiten, ein Teil dieser Bestrebungen zu werden. Vielleicht ist es für den einen die Teilnahme an einem bestehenden Erhaltungszuchtprojekt, während ein anderer sein eigenes ins Leben rufen will. Ein dritter wiederum hilft mit, finanzielle Ausgaben zu decken, ein vierter besitzt Kontakte oder Fähigkeiten, die wo anders gebraucht werden. Viele Wege, die aber schlussendlich nur ein einziges  Ziel haben:  Unsere tierischen Mitbewohner der Nachwelt zu erhalten.
Die Erhaltungszuchtprojekte im ÖVVÖ sind ein Nährboden an Hoffnung für gefährdete Tierarten. Unterstütze sie! - Aus Verantwortung zur Natur. Aus Liebe zu unseren Kindern. Aus Bekenntnis zum Leben. 

Kontakt und nähere Informationen:
info.cp@oevvoe.org

The reasons why somebody starts with aquaristics or terraristics are diverse. One person is mainly interested in keeping and breeding animals, another in natural landscaping and in  thepractical knowledge of of ecosystems.
Another one focuses on genetics and on achieving a special breeding goal. For some people it may be the simple wish to bring a small piece of nature to their homes, which finally leads to keeping fish, reptiles or even insects. In all these cases,the keepers accept responsibility for their animals, respect their needs and feel sympathy for their fate. Aquaristics and terraristics are animal husbandry at its most beautiful , and vivaristics leaves absolutely nobody untouched.

When dealing more intensively with the needs of ones animals, without being able to avoid it, one frequently will findreports or facts that cause worries. Ecological disasters like the one along the river Doce in Brazil in 2015, when millions of fish died, the massive clearings of Madagascan forests, with their disastrous effects on a unique fauna and flora. Furthermore the terrifying large area of irretrievably destroyed jungle in Indonesia and Malaysia to gain land for the production of soy and palm oil are showing one thing drastically: Our planet is vulnerable  and many plants and animals are threatened by extinction. Animal husbandry is becoming more and more important and vivaristics is not a simple hobby any longer. For many species it has become one of their last options to survive and a chance to exist, that is taken away in a world driven by economic calculation, financial interests or simply by sheer thoughtlessness. Vivaristics is life, hope, confidence and responsibility. A responsibility that exceeds the one for the single specimen. It is the responsibility we have for the whole creation.
Right from the beginning we from the ÖVVÖ have taken this responsibility seriously. So far we pointed out the importance of breeding endangered species, but that seems not to be enough anymore. Too many species are threatened and too many habitats disappear. In the end there will not remain enough space and habitats. We do not accept to be forced  to stand aside anymore when species vanish quietly from this planet. The ÖVVÖ  is fighting actively against it! We have started to create the basis for international networking and began conservation projects within our association. We have taken up to offer a platform to dedicated owners of terrariums and aquariums, who don't accept the extinction of animals without opposition. In our community studbooks are initiated, like-minded persons united and new perspectives are opened .  Here people are joining hands and are collaborating across borders owners of terrariums and aquariums feeling the responsibility for the survival of amphibians, reptiles and fish are going to build a solid basis for tomorrow.

It is solidarity that makes us strong, cooperation, that moves mountains and the will that sets things in motion. There are several possibilities to become part of this endeavour. Maybe someone wants to join an existing conservationary breeding projector to start their own one. A third person may want to support conservation projects by covering expenses and then again a fourth one has got connections or skills, that are needed somewhere else. Many ways lead to one single goal - to save our animal roommates on this planet for posterity’s sake.
ÖVVÖ - conservation projects are breeding grounds of hope for endangered animal species. Support them! Out of responsibility for nature. Out of love for our children. Out of a declared belief in life.

Contact and more informations: info.cp@oevvoe.org